Hintergrundinformationen

Die Geschichten von Odalin sind nicht neu, ich schreibe bereits seit 1992 daran. In dieser Zeit war der Papierkorb der beste Freund des angehenden Schriftstellers, den Lesern ist sehr, sehr viel erspart geblieben. Odalin hieß ursprünglich Thoras, doch nach über 15 Jahren, in dem ich "Thorax" zu hören bekommen habe oder gar Fragen, ob das etwas mit der jüdischen Tora zu tun hätte, habe ich Thor, dem stärksten der Asen, die Namenspatronage entzogen. An seine Stelle trat Wotan, der oberste der Asen, auch bekannt als Odin.Tatsächlich hat sich dadurch die Persönlichkeit der Figur verändert, wo Thoras ungestüm die Probleme mit körperlicher Kraft geregelt hat, ist Odalin sanftmütiger und reifer geworden.

Ursprünglich hieß der erste Band dieser Geschichte "Thoras, Sklave von Atlantis". In den Fassungen A, B und C hatte der Sklave noch keine rechte Aufgabe, wozu er auf der Welt ist, mußte er erst mühsam herausfinden. Vor der D-Fassung habe ich eine Geschichte "Der Auftrag" verfaßt, in die damals vorhandenen Teile der "Spirituellen Welt" eingeflossen sind. Thoras hatte damit eine Vorgeschichte und einen Auftrag, den er auszuführen hatte, zusammen mit seinen Freunden Adrea und Michael.

Die spirituelle Welt ist ein eigenständiges Buch, das auf den ersten Blick nichts mit den Romanen von Odalin zu tun hat. Dabei war es Odalin, bzw. Thoras, der mich dazu gebracht hat, über dieses Thema nachzudenken und mich zu informieren. Das Buch ist durch Nachdenken entstanden, durch ein Lesen zahlreicher esoterischer Bücher, aus denen ich natürlich nicht das Vorgefundene abgeschrieben habe. Das Buch wurde nicht "gechannelt", sondern ist das Ergebnis eigenständigen Nachdenkens, mit dem Ziel, das Vorgefundene in ein schlüssiges System zu bringen und das so verständlich wie möglich darzustellen. In diesem Buch tauchen Thoras/Odalin und Michael immer wieder in ihren früheren Inkarnationen auf, wenn in kurzen Erzählungen die trockenen Regelerklärungen aufgelockert werden.

Die spirituelle Welt und der Auftrag bilden den Hintergrund der Romane. Dies hier ist die E-Fassung, die fünfte Fassung, in der nur noch wenig von dem steht, was 1992 am Anfang gewesen ist. Beispielsweise Adrea - in der A- und B-Fassung wurde sie nur in einem Nebensatz erwähnt. In der C-Fassung erhielt sie eine größere Rolle, ab der D-Fassung ist sie die dritte Hauptperson, eine eigenständige Handlungsträgerin. In der E-Fassung ist sie schließlich voll entwickelt - und wird die zentrale Figur der geplanten Bände 4 bis 6 werden.

Die Prophzeiung über das Schicksal der Drei, die das Jenseits geschickt hat:

Endlose Zeiten werden vergehen,

in denen alles verloren scheint.

Dann endlich, wenn der Lauf der Zeit sich erneuert,

werden die drei kommen, welche die Hoffnung uns verspricht:

Der Sohn der Sonne wird mit ihnen die Wunde der Erde heilen,

Der Verbinder der Zeiten wird das alte Reich beenden und ein neues Reich schaffen,

Der Herr des Feuers wird die Macht der verlorenen Stadt neu begründen.

Ist die Aufgabe der Drei erfüllt, wird die Zeit der Größe wiederkehren und die Menschen erneut nach den Sternen greifen.

Frei werden sie unter den Sternen wandeln, bereit, die nächste Stufe zu erklimmen, wahre Söhne des all-einigen Vaters!

Wenn die Zeit vollendet ist, werden die zwei, die einer sind, wieder vereint.

Lange vermißt, wird ER der HERR der Sonne sein.